Presse

RHEINISCHE POST
Düsseldorfer Wirtschaft (16.04.2005)
von Dorothee Achenbach
 
Pampers statt Biskuit
ANDERS EINKAUFEN Christiane Cremer entwickelte mit „Les Tartes“ eine originelle wie nützliche Geschenkidee für Babys (…)

Zur Geburt des heiß ersehnten Stammhalters wollen Sie nicht den fünften blauen Strampelanzug schenken? Das süße Enkelchen nicht mit der dritten Spieluhr beglücken? Dann ist Christiane Cremer genau die Richtige. Die ausgebildete Tänzerin mit Wohnsitz in Oberkassel wollte besondere Geschenke für Babys von 0 bis 18 Monaten entwickeln. Sie sollten ebenso schön wie nützlich sein. (…)
  Pressefoto
Pressefoto – WZ 14.11.2003

Unter dem französichen Namen „Les Tartes“ bietet sie wunderhübsch anzusehende Torten an (…) Jede Torte kann individuell bestückt werden. (…) Zur Taufe werden schon mal Kostbarkeiten wie ein Schmucksück oder ein Sparbuch mit verpackt. Ob das kleine Kunstwerk zwei-, drei oder mehrstöckig sein soll, entscheidet der Kunde und dessen Geldbeutel. “ Ich habe Interessenten aller Altersstufen, von der Oma bis zum glücklichen Vater von Zwillingen. Auch Firmen schenken ihren Mitarbeitern und Kunden gerne etwas Ausgefallenes.“ (…)

„Ich bin selbst Mutter einer Tochter und Lehrerin an einer Ballettschule – ich bin also immer im Kinderthema.“ (…) Eines jedoch haben alle Tartes gemeinsam. In Cellophan verpackt mit bunten Bändern festlich geschmückt, erscheinen sie fast zu schade zum Auspacken.

Kaufen: Die Babytorten sind exclusiv im Tisch-, Bett- und Babywäscheladen „Descamps“ im Sevens (2. Etage), Königsallee 56, erhältlich. Telefon 0211 868 16 41


LOOXX * – LIFESTYLE ART_BUSINESS
ISSUE N°3_04
Manager in spe

 
KREATIVES FÜR KREATIVE VON MORGEN
Hübsch verpackte Türmchen und mit Schleife verziert in speziellen Kartons an die Kunden verschickt. Die opulenten Pyramiden aus zahlreichen Bändchen, Schleifchen, wahlweise in rosa, hellblau oder lindgrün, Pampers, Schnuller und Puderdosen sorgen spitze Schreie der Begeisterung bei den Beschenkten – besonders den Erwachsenen… „Es macht mir riesigen Spaß, kreativ zu sein. Ich habe erst im September 2003 angefangen“, erklärt die 38jährige Tänzerin Christiane Cremer, selbst Mutter, „und in der Zwischenzeit bestellen sogar Firmen und der Westfälische Landtag.“ Eine tolle Idee!

  looxx0304

ÜBERBLICK Düsseldorf
Für Kinder (Ausgabe 01 2004)

 
Les Tartes
Einen Strampler? Oder ein Kuscheltier? Vielleicht eine Mundharmonika? Nein. Lieber was Nützliches schenken. Doch ein „Da hast du ein paar Windeln, die könnt Ihr ja in jedem Fall gebrauchen“ ist vielleicht doch etwas zu profan und wird dem freudigen Ereignis nur bedingt gerecht. Viel schöner und vor allem eindrucksvoller ist es, wenn die Höschenwindeln sich als „Babys Torte“ verkleiden und hübsch garniert daher kommen. Die Oberkasselerin Christiane Cremer hatte die Idee, aus Nützlichem wie Pampers und Penaten opulente Pyramiden zu bauen.(…) Zahlreiche Bändchen und Schleifchen, wahlweise in rosé, bleu oder lindgrün sorgen dafür, dass die Tarte Bébé bei den Empfängern spitze Schreie der Begeisterung auslöst. Damit bei großen Geschwistern oder gestressten Vätern kein Neid aufkommt: Es gibt auch Kommunions- oder Wellness-Torten. Letztere sind mit Handtüchern, Parfum etc. bestückt.


LIBELLE
Stadtmagazin für Leute mit Kindern (März 2004-03-02)

 
Idee made in Düsseldorf
Von Dorothee Cooijmans

Torte zur Geburt
Sie suchen eine individuelle Geschenkidee zur Geburt oder Taufe? Dann sind Sie bei Christiane Cremer richtig. Die 39-jährige Jungunternehmerin aus Oberkassel hat sich etwas ganz besonderes einfallen lassen: „Les Tartes“, die kunstvoll dekorierte Babytorte. Diese liebevoll gestalteten Torten sind nicht etwa aus Sahne und Schokolade, sondern die Tortenböden bestehen aus Windeln, die mit Babygeschenken dekoriert sind. (…) Nicht nur für Neugeborene erstellt sie ihre Torten, sondern auch für Kinder bis 18 Monate, natürlich in anderer Windelgröße. (…) Die Idee zur Gründung ihrer eigenen Firma kam der studierten Tanzlehrerin bereits vor 8 Jahren(…)“Nun habe ich mir meinen Wunsch erfüllt und mich mit „Les Tartes“ selbstständig gemacht.“ (…) Zu ihren Kunden gehört nicht nur der werdende Vater, die stolze Oma oder Freunde, sondern auch Geschäftskunden, die diese Torte entsprechend nach Anlass an ihre Kunden und Kollegen verschenken. (…)


NRZ
Sonderveröffentlichung Weihnachten 2003 in Düsseldorf (28.11.2003)

 
Warum nicht mal eine Baby-Torte?
Geschenk/ Christiane Cremer bastelt ungewöhnliche Geschenk-Pyramiden.

Was tun, wenn sich bei Belegschaft, Freunden oder Verwandtschaft freudige Ereignisse abzeichnen? Christiane Cremer nutzt das Dilemma, vor dem manch einer steht, wenn ein Kind zur Welt kommt: „Die Leute kommen in die Verlegenheit: Was schenken wir den Eltern und dem Baby?“ Die 38-jährige Oberkasselerin hat als möglichen Ausweg die „Tartes Bébé“, Baby-Torten also erfunden und sich mit dieser Idee selbstständig gemacht. (www.Les-Tartes.de). (…) Während Strampler und Spielzeug in manchen Haushalten schon zig-fach vorhanden seien, seien die tartes als Geschenk für das Baby sinnvoll, weil „man ja alles davon gebrauchen kann“, erklärt die studierte Tänzerin. Gerade deshalb sind die Torten keine Luxusartikel: Auch „der hohe Warenwert und der große Aufwand rechtfertigen den Preis.“ (…) 30 ihrer Kunsttorten hat sie bis jetzt verkauft, nicht nur an Privatkunden, sondern auch an die Messe-Gesellschaft und eine Torte sogar an den Landtag. (…) Auch denkt die Mutter einer zwölfjährigen Tochter über eine Wellness- oder Kommunionstorte nach.(…) Der Vorteil liegt für Christiane Cremer bei ihren Kreationen auf den Hand: „Mit so einem Geschenk kann man nichts falsch machen.“


RHEINISCHE POST
Düsseldorfer Wirtschaft (22.11.2003)
 
Christiane Cremer stellt in Oberkassel Baby-Torten her – aus Windeln, Puderdosen und Stofftieren

Nuckelflasche statt Geburtstagskerze
von Tina Stockhause
Gebacken hat sie schon immer gern, sagt Christiane Cremer und lacht. Jetzt hat sie endlich ihr Hobby zum Beruf gemacht. Aber mit backen haben ihre mehrstöckigen Torten kaum noch etwas zu tun. Es sei denn, man fasst den Begriff recht weit – und beschreibt Windeln, Beißringe und Schnuller als Zutaten, die zu einer Torte vermischt werden.(…) „Les Tartes“ heißt Cremers Geschäftsidee. Seit September fertigt die Oberkasselerin aus Windeln mehrstöckige Tortenböden und befestigt Babyartikel am Rand.(…) Die Krönung: Eine Nuckel-Flasche auf der Tortenspitze. Als Geburtstagskerze. Cremer: „Die Torten sind als originelle Geschenk-Idee zur Geburt gedacht. Ansonsten können die Freunde nur den x-ten Strampler schenken.“

In rosa Tönen sind die Torten für die Mädchen gehalten, blau sind die für Jungen. Und dann gibt es noch grüne Torten. „Kann ja mal passieren, dass einem das Geschlecht des Neugeborenen nicht mehr einfällt“, sagt Cremer. „Dann gibt es eben eine neutrale Torte.“ Nicht nur für Säuglinge sind die Kunstwerke gedacht: Je nach Alter des Kindes benutzt Cremer verschiedene Windelgrößen, so dass die Kinder bis zu 18 Monate alt sein können. „Und wenn die Kunden eine ganz besondere Baby-Pflegeserie im Sinn haben“, sagt Cremer, „kann ich die Torte darauf abstimmen.“ Zur Adventszeit hat die 38-Jährige, die selbst Mutter ist, Extra-Torte im Angebot: Mit Christbaumkugeln verziert, einem Stofftier-Elch und einer Weihnachtsmütze auf der Nuckelflasche passt sie perfekt unter den Tannenbaum.(…) „Oft kriege ich Aufträge von Firmen, wenn die Kollegen gemeinsam eine Torte verschenken.“ Drei Tage dauert es, bis das Produkt geliefert wird. Das Kind lässt sich oft länger Zeit – und die Torte steht in der Firma rum. Aber das ist nicht weiter schlimm, schließlich kann sie nicht vergammeln. Und nicht verwelken.


WESTDEUTSCHE ZEITUNG
33 Pampers für eine Torte (14.11.2003)

 
Oberkasselerin Christiane Cremer agiert in einer Marktnische
Auf den ersten Blick sieht es aus wie Mausespeck, was Christiane Cremer (38) in ihrem Wohnzimmer zu kunstvollen Torten gestapelt hat. Doch die Kunstwerke bestehen aus Windeln, verziert mit allerlei Pflegeprodukten fürs Baby. Zwischen den Windeln stecken beispielsweise ein Badethermometer, Plüschtiere, Puder und Beißringe.
 
„Les Tartes “ heißt das Konzept, mit dem sich die Oberkasselerin vor wenigen Wochen selbstständig gemacht hat. Mit Erfolg: Zwischen 15 und 20 Kunden hat sie bereits. Dazu gehören in erster Linie Privatleute, die jungen Eltern eine Freude machen wollen. „Einer hat sogar fünf Torten auf einmal gekauft“ freut sich Christiane Cremer. Einige große Firmen wie Beiersdorf haben ebenfalls ihr Interesse bekundet.
 
Die Türmchen werden hübsch verpackt und mit Schleifen verziert in speziellen Kartons an die Kunden verschickt. (…) Seit Wochen rührt sie kräftig die Werbetrommel. Einige Torten stellt sie in Geschäften für Kinderkleidung oder in einem Café in Oberkassel aus. Der Inhaber sei ganz begeistert gewesen: „Damit mal eine etwas andere Torte in der Vitrine steht.“
 
Für die Zukunft plant die 38-Jährige, Torten für weitere Anlässe wie Firmenjubiläen oder runde Geburtstage zu bauen. Den Grundstock bilden dann nicht mehr Windeln, sondern Handtücher. (…) Im September habe sie sich dann endlich ihren großen Traum erfüllt. Für Kinder hat die Mutter einer zwölfjährigen Tochter „schon immer ein Faible gehabt“, wie sie sagt.


TINA
Christiane Cremer (38) hat ein ganz besonderes Rezept (28.01.2004)

Torten aus Windeln, Puder, Schnuller…
Sie sehen zum Anbeißen lecker aus, sind aber nichts zum Naschen. Dafür machen die Baby-Torten der Düsseldorferin allen jungen Eltern eine Riesen-Freude und sind überaus praktisch.(…) Wenn Christiane Cremer (38) eine Torte macht, nimmt sie kein Marzipan und keine Schlagsahne. Ihre Zutaten: Baby-Windeln, Schnuller, Puderdosen! Alles Dinge, die junge (oder werdende) Eltern supergut gebrauchen können. Und deshalb sind ihre Werke auch beliebte Geschenke zur Geburt oder zur Taufe. (…)“Ich habe erst im September 2003 angefangen, aber das Geschäft brummt!“(…) Sogar Firmen und der nordrhein-westfälische Landtag bestellen bei ihr: „Geschenke für Mitarbeiter, die Nachwuchs erwarten.“

Jetzt ist Christiane dabei, das Angebot zu erweitern.(…) „Es macht mir riesigen Spaß, kreativ zu sein. Für mich ist wirklich ein Traum in Erfüllung gegangen.“